„Schatzsucher“-Gruppe

 

Christine Franz10414902_10204878140099861_2646519458940797687_n

Staatlich anerkannte Erzieherin    

Gruppenleitung „Schatzsucher“

Aufgewachsen bin ich in einem kleinen Dorf im hessischen Hinterland als drittes von vier Kindern. Meine Kindheit habe ich hauptsächlich im Wald, am Bach, im heimischen Garten und am Basteltisch verbracht. Bis heute bin ich gerne im Wald, fotografiere, probiere Neues aus bin im kreativ-künstlerischen Bereich aktiv.

Nach einem für mich sehr prägenden FSJ im Bereich Obdachlosenhilfe, habe ich meine Ausbildung zur Erzieherin und Jugendreferentin am Marburger Bildungs- und Studienzentrum absolviert. Von 2010 bis 2012 arbeitete ich als FSJ-Anleiterin und Gemeindehelferin in Hamburg. Eine Kindertagesstätte der AWO in Darmstadt war für die folgenden zwei Jahre mein Arbeitgeber.

Seit August 2014 arbeite ich nun als Erzieherin bei den Schatzsuchern. Ganz besonders schätze ich die familiäre und herzliche Grundstimmung hier im Kinderhaus – sowohl mit den Kindern, den Eltern als auch im Kollegium.

Der Religionsphilosoph Martin Buber sagte einmal: „In jedem Menschen ist etwas Kostbares, das in keinem anderen ist.“ Das ist auch meine tiefe Überzeugung und die Basis meiner Arbeit mit Kindern. Jedes Kind ist einzigartig, besonders und wertvoll. Ich möchte Kindern helfen, genau das in sich zu entdecken und sie in ihrer individuellen Persönlichkeit und Entwicklung begleiten. Sehr wichtig ist mir dabei der ganzheitliche Ansatz:  Körper, Seele und Geist stehen in Beziehung zueinander und sollten dementsprechend auch gefördert werden.

Außerdem möchte ich Kinder für ihr soziales Umfeld sensibilisieren – wie geht es den anderen? Wie können wir uns gegenseitig unterstützen? Wie kann ich für andere da sein. Empathie entwickeln und Nächstenliebe üben sind Ziele die ich verfolge.

 

 


 

Marion Christ

Staatl. anerkannte Erzieherin

 

Mein Name ist Marion Christ. Meine Ausbildung beendete ich 1988. Anschließend arbeitete ich in Langen und Dreieich. Im Kindergarten und auch in Familien.In der Erziehung ist mir eine ganzheitliche Förderung sehr wichtig, so daß alle Sinne des Kindes gefördert werden. Die Kognitive Entwicklung, Fein und Grobmotorik und auch die Schulung der Wahrnehmung. Bewegung und vielleicht auch einmal in seinen träumen versunken zu sein und Ruhe finden. Dies ist besonders wichitg in unserer schnelllebigen und oft hektischen Zeit. Was ich besonders an Kindern liebe, ist ihre kindliche naivität und ihre Ehrlichkeit. Meine Interessen sind: Lange Spaziergänge im Wald, Sport, lesen, Menschen, die Langener Tafel und meine Hühner.

Meine beiden Kinder sind 25 und 17 Jahre alt.

 

 


 

Christiane MüllerChristiane

Staatl. anerkannte Erzieherin
Teilzeitkraft mit 25 Stunden

Die  Ausbildung zur Erzieherin schloss ich 1998 an der Fachschule für Sozialpädagogik des Frankfurter Diakonissenhauses ab. Ich habe drei Geschwister. Als Kinder erlebten wir gemeinsam die spannendsten Abenteuer im Garten, auf dem Dachboden und im Wald. Auch heute liebe ich Wanderungen und Naturerlebnisse. In Zukunft möchte ich unserer Minigruppe Waldtage ermöglichen!

Ich probiere mich gerne im kreativen Bereich aus. Fotografieren und Malen „lerne“ ich auf eigene Faust. Tanz und Schauspiel lernte ich in einer Schule für darstellende Kunst in München. Ich schaue gern, wie es andere machen: Vier Wochen arbeitete ich in Indien in einem Säuglings- und Kinderheim. Drei Wochen fuhr ich als Mitarbeiterin mit einem Teenagercamp in ein rumänisches Kinderheim, und baute an einem Spielplatz mit! Als einzige westliche Studentin nahm ich im Libanon an einem Kurs für frühkindliche Erziehung teil!

Wichtig ist mir, die Einzigartigkeit jedes Kindes unserer Gruppe zu sehen. Ich möchte den Kindern einen sicheren Raum geben, in dem sie sich zeigen und entfalten können. Das beobachten zu können, ist das Allerschönste beim Zusammensein mit Kindern.

Ich möchte den Kindern durch Wertschätzung und eine warme Atmosphäre ein Beispiel von Gottes Liebe zeigen. 

 


Anna-Maria Ganzen

    staatl. anerkannte Erzieherin

Seit Juni 2017 darf ich meine Arbeit in der Schatzkiste genießen.

Ich bin mit meinen beiden älteren Schwestern in Lachen in der schönen Pfalz aufgewachsen. Unser Garten, das Feld und der Wald waren unser Spielplatz. Schon mit 8 Jahren wurde ich zum ersten Mal Tante und lernte mit Kindern umzugehen. Auch in der Gemeinde stieg ich schon früh in die Mitarbeit ein. Kinderstunde, Kinderfreizeiten, Kinder-Bibel-Wochen und später Chor und Theater zählten zu meinen Übungsfeldern.

Nach dem Abitur entschloss ich mich dann zu einem freiwilligen sozialen Jahr in einer kleinen Zwergen-Grundschule. Anschließend absolvierte ich meine Ausbildung zur staatlich anerkannten Erzieherin (und kirchlich anerkannten Jugendreferentin) in Marburg am Marburger Bildungs- und Studienzentrum.

In all diesen Jahren war ich immer wieder dankbar dafür, dass ich Kinder begleiten und in ihrer Entwicklung beobachten durfte. Ich empfinde das als einen sehr spannenden Prozess!

Ich sehe Kinder als Experten ihrer Selbst und möchte ihnen respektvoll und in Liebe begegnen. Ich möchte von und mit ihnen lernen, sie durch meine Gaben bereichern und ihnen helfen zu selbstbewussten und selbstwirksamen Persönlichkeiten heranzureifen.

 


 Natalie Greb

Sozial Diplom PädagoginAuswahl natalie (1)

z.Z. in Elternzeit